Home » News » Wie gestalte ich meinen IT-Lebenslauf?

Wie gestalte ich meinen IT-Lebenslauf?

Das Aufwendigste bei einer Bewerbung ist mit Sicherheit die Erstellung des Lebenslaufs. Doch hat man ihn einmal ordentlich aufbereitet, bietet er die perfekte Grundlage für eine erfolgreiche Bewerbung. Und man kann ihn auch in den darauffolgenden Jahren ohne großen Aufwand updaten bzw. mit Erfahrungen und geleisteten Tätigkeiten ergänzen.

Da wir auf Expert*innen im IT-Bereich spezialisiert sind, schreiben wir heute über die Gestaltung eines technischen CVs. Damit dir die Erstellung leichter fällt, solltest du folgende Tipps beachten. Natürlich darfst du sie auch beherzigen, falls du keinen technischen Beruf ausübst und trotzdem einen schmucken Lebenslauf haben möchtest.

Am allerwichtigsten

Sei dir bewusst, dass der Lebenslauf das relevanteste Dokument deiner Bewerbungsmappe ist. Man kann es nicht oft genug erwähnen und aus eigener Erfahrung können wir ebenso ganz klar sagen, dass der CV wichtiger als das Anschreiben ist – sei dir dessen bewusst und nimm dir deshalb auch mehr Zeit für die Gestaltung des CVs und arbeite nicht unnötig Stunden über Stunden an dem „perfekten“ Anschreiben.

Daten

Folgende Daten sollten auf jeden Fall in deinem Lebenslauf vorkommen:
Name, Anschrift, Kontaktdaten, Geburtstag, Foto, Ausbildung, berufliche Stationen, Weiterbildungen/Zertifikate, Sprachkenntnisse, IT-Kenntnisse und Ort/Datum + Unterschrift.
Der Beruf deiner Eltern, dein Beziehungsstatus oder deine Religion tut nichts zur Sache und musst du folglich auch nicht angeben.
Deine Hobbys/Interessen kannst du gerne anführen, jedoch interessiert das die Personaler meistens kaum – außer, sie könnten für deinen zukünftigen Job von Relevanz sein.

Lücken im Lebenslauf

Natürlich sind Lücken in der beruflichen Laufbahn etwas, dass man nicht unbedingt gerne sieht und am liebsten vertuschen möchte. Am besten eignet sich aber, wie in fast allen Fällen, Ehrlichkeit.
Ist es eine Lücke von einem bis zu sechs Monaten kann man das in vielen Fällen so stehen lassen. Dauert die Lücke ein halbes Jahr oder länger, wäre es sehr begrüßenswert diese Pause auch zu benennen. Ansonsten lässt man dem Personaler freien Raum für Spekulationen und eine Zeit im Ausland, Karenz, Pflege eines Angehörigen usw. ist nichts, wofür man sich schämen sollte. Im Zweifel kann daraus sogar ein Vorteil werden.

Struktur

Zu Beginn des CVs sollten immer die persönlichen Daten angeführt werden und am Ende Ort/Datum + Unterschrift stehen. Ansonsten können die Berufserfahrung, die Ausbildung und die besonderen Kenntnisse je nach Geschmack angeordnet werden. Wichtig ist nur, dass du sie anführst.

Benennen der Erfahrungen

Die Angabe eines Arbeitgebers + Jobtitel reicht nicht aus, um deine Erfahrungen klarzumachen. Deshalb gib am besten in Bullet Points oder Stichworten an, was deine Tätigkeiten genau waren, welche Programme du verwendest hast oder welche Projekte du betreut hast.
Hier gilt: Besser zu viel als zu wenig. Auch wenn es am Ende den Rahmen von einer Seite sprengt!

IT-Kenntnisse

Nirgendwo sonst ist es so wichtig wie in den technischen Berufen, dass man die Kenntnisse von Soft- und/oder Hardwareprogrammen sowie Programmiersprachen angibt. Das Fehlen eines Skills kann hier zum Ausscheidegrund werden und das wäre doch schade, wenn es nur daran liegt, dass man vergessen hat, diesen anzugeben.
Fast genauso wichtig, wie das Nennen der einzelnen Skills ist die Angabe des jeweiligen Levels. Beispielsweise kann man hier eine Tabelle erstellen, die wie folgt aussieht:

Programmiersprachen:
Java – Sehr gut
JavaScript – Sehr gut
C# – Gut

Datenbanken:
MS SQL-Server – Sehr gut
Oracle – Grundkenntnisse

Ob du die Beherrschung des Programms in Schulnoten angibst, grafisch darstellst oder umschreibst ist natürlich dir überlassen.

Design

Irgendwann kam es in Mode, all seine Word-Design-Kenntnisse am Lebenslauf unter Beweis zu stellen und somit den CV möglichst bunt, auffällig und in den meisten Fällen leider auch äußerst unansehnlich zu gestalten. Es sei hiermit gesagt, dass es im Fall der Fälle besser ist, einen eher schlichten Lebenslauf zu haben als ein völlig überladenes Dokument. Wie im Punkt weiter oben erläutert, kannst du deine MS Office Kenntnisse auch an anderer Stelle angeben.

Hast du in deinem Lebenslauf schon alle Tipps und Tricks beherzigt? Bist du bei einem oder mehreren Punkten anderer Meinung? Für Anregungen/Feedback sind wir sehr dankbar und wenn du eine Word-Vorlage für deinen CV möchtest, schreib uns gerne eine mail!