Zum Inhalt
...Die stilleren Helden…

…Die stilleren Helden…

Ein paar Gedanken zur Adventzeit

Florian ist 42. Er ist verheirateter Familienvater. Seine Töchter Leonie und Rebecca werden Weihnachten in diesem Jahr schon am 23. Dezember feiern. Denn Florian ist einer der stilleren Helden. Einer, der in der öffentlichen Wahrnehmung oft ein bisschen vergessen wird. Einer, ohne den aber vieles nicht so funktionieren würde, wie man es als selbstverständlich erachtet.

Nun fragt man sich vielleicht, was Florian beruflich macht? Welcher Beruf für ihn zur Berufung wurde? Welche Tätigkeit seine Familie und sein Umfeld stolz auf ihn machen? Welche Berufssparte neben Medizin, Gastronomie oder auch Personen, welche im öffentlichen Verkehr tätig sind, eine große, aber oft vergessene Tragweite für die Allgemeinheit hat?

Nun…Florian ist IT-Techniker in einem großen Spital. Einer, aus einem großen, gut eingespielten Team, dass akribisch darüber wacht, dass es zu keinen Systemausfällen kommt. Einer, der über die komplexen Prozesse Bescheid weiß. Einer, der das Bedürfnis nach gemeinsamen Momenten mit seiner Familie schon oft hinter das Allgemeinwohl gereiht hat. Einer der weiß was passiert, wenn plötzlich die Geräte in einer Intensivstation nicht mehr so funktionieren, wie sie funktionieren sollten. Wenn zwar der Mediziner vor Ort ist, ein hilfeleistendes Handeln aber ohne das entsprechende elektronische Equipment gar nicht möglich ist. Wenn im schlimmsten Fall sogar aufgrund von Systemüberlastungen die komplette Versorgung in Spitälern auf ein Minimum reduziert werden muss. Nicht umsonst, werden in allen lebenswichtigen Einrichtungen seit längerem immer wieder sogenannte „Blackout-Szenarios“ durchgespielt – denn Gesundheit und Sicherheit haben nicht nur an Weihnachten absolute Priorität.

Einsatz für das Wohl der PatientInnen

Diese Gedanken über unsere stilleren Helden sollten wir uns alle von Zeit zu Zeit ins Gedächtnis rufen. Vor allen Dingen in schnelllebigen Zeiten wie diesen. Florian weiß zwar, was er tagtäglich leistet, aber ein Danke würde auch ihm gut tun. Er würde wissen, dass sein Tun und Handeln wahrgenommen wird. Dass den Menschen bewusster wird, dass ohne das entsprechende KnowHow von Personen in der IT-Branche, es ganz schnell nicht nur finster, sondern auch lebensbedrohlich werden kann.

Stille Helden im Hintergrund

Unser Dank in der vorweihnachtlichen Adventzeit geht an Florian. Stellvertretend als einer von vielen, die täglich darüber wachen, dass es für uns „andere“ so funktioniert, wie wir es das ganze Jahr über gewohnt sind.

Wenn auch du dich beruflich verändert möchtest und in einer krisenfreien Branche deine neue Berufung siehst, wenn der Gedanke ebenso ein stillerer Held zu sein dir Freude macht, dann schau doch einfach in unserem Jobportal vorbei.

Frohe Weihnachten und wir würden uns sehr freuen, schon bald von dir zu lesen oder zu hören.